Das Werbegeschenk als Studienobjekt

Werbegeschenke

Zu beinahe jedem denkbaren Thema existieren wissenschaftliche Studien und Fachbücher. Die Welt der Werbung bildet da keine Ausnahme: Schaut man sich beispielsweise an, wie viele Publikationen es zum Thema Werbegeschenke gibt, hebt man erstaunt die Augenbrauen.

Eine kurze Suche im Internetdienst „Google Books“ fördert Erstaunliches zutage: Die Liste der Bücher, die sich mit der Wirkung von Werbegeschenken beschäftigen, ist länger, als man denken mag. Bereits in der Mitte des 20. Jahrhunderts konnte man unter einer Vielzahl von Titeln wählen. Erstaunlich ist, dass viele der aufgeführten Bücher zuerst auf Deutsch erschienen sind.

Zu den bekanntesten zählt ein Werk von H. L. Zankl, welches den schlichten Titel „Das Werbegeschenk“ trägt. Zu nennen sind ausserdem „Das Werbegeschenk als Marketingproblem“ von Rainer Böse und „Stumme Verkäufer: Erfolgsstrategien für den Einsatz von Werbemitteln“ von Mitch Carson und Birgit Hoffmann.

Die Werbung ist ein faszinierender Forschungsbereich

Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Werbung ein reizvoller Forschungssektor – gibt es hier doch fast täglich neue Entwicklungen, die es sich zu betrachten lohnt. Fakt ist: Nirgendwo lässt sich der Einfluss von Werbung auf das Käuferverhalten so gut untersuchen wie im Bereich der Werbegeschenke.

Das Verteilen von Werbeartikeln (z.B. bedruckten Kugelschreibern) und die darauf folgende Resonanz der Kunden sind Prozesse, die sich gut dokumentieren lassen. Die benötigten Daten müssen nicht erst mühsam recherchiert werden, sondern sind bereits vorhanden. So lässt sich der Erfolg – sprich: die Gewinnung von Neukunden und die Bindung von Bestandskunden – leicht messen und in Zahlen ausdrücken. Es ist daher kein Wunder, dass sich so viele Forscher in aller Welt auf das Thema Werbegeschenke stürzen.

Viele wissenschaftliche Untersuchungen werden von der Wirtschaft finanziert

Die Industrie hat naturgemäss ein besonderes Interesse daran, die Wirkung des Werbegeschenks zu erforschen. Das Generieren von Neukunden ist ein Punkt, der über das Wohl und Wehe einer jeden Firma entscheidet. Gerade Industrieunternehmen sind darauf angewiesen, zu wissen, wie der Kunde tickt.

Auf der Grundlage von wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema Werbegeschenk werden Marketingkampagnen geplant, die mitunter Millionen von Franken kosten. Teilweise werden die Ergebnisse der zumeist von Marktforschungsinstituten durchgeführten Studien nach einiger Zeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sodass unabhängige Forscher sie aufgreifen können.

Es ist jedoch keinesfalls so, dass alle derartige Studien der breiten Masse zur Verfügung gestellt werden. Dies ist verständlich, da die Unternehmen für die Realisierung solcher Projekte bedeutende Geldsummen bereitstellen müssen. Zu beachten ist auch, dass sich das Finden eines passenden Werbegeschenks über Wochen hinziehen kann, was enorme Kosten mit sich bringt. Profitieren auch andere Firmen von den Ergebnissen der Studien, kann sich die Konkurrenz quasi ins gemachte Bett legen und die Resultate für ihre Zwecke nutzen, ohne auch nur einen Rappen dafür zu zahlen.

 

Schlagworte: , ,

 

Keine Kommentare

  1. […] Auch interessant: Das Werbegeschenk als Studienobjekt […]

Kommentar veröffentlichen


 

*